Titelverteidigung in Hannover erfolgreich geglückt

 

 

Mit einem zweiten und sechsten Rang im Mixedturnier, sowie dem vierten Rang in der Männerklasse und der Pokalverteidigung im Damenturnier sind die Hennigsdorfer Faustballer vom 24. Wanderpokalturnier der SG Letter 05 zurückgekehrt.

Am Samstag wurde die Mixed-Klasse ausgespielt. Die erste Hennigsdorfer Vertretung konnte dabei sehr souverän und überlegen die Gruppenspiele gestalten. Gegen die SG Letter 05 II, den ASV Fassberg und SOS hatten die Hennigsdorfer keine Schwierigkeiten und konnten alle Partien für sich entscheiden. Im Halbfinale gegen die SG Letter 05 I entwickelte sich ein knappes Spiel mit dem besseren Ende für die Gäste. Erst im Finale gegen den TV Wehr war dann für die Oberhavel-Sportler Endstation. Sie mussten sich doch deutlich ihre Grenzen aufzeigen lassen und mit dem zweiten Rang begnügen. Das zweite Motor-Team erwischte keinen guten Tag, in der „Todesgruppe“ taten sie sich sehr schwer und mussten sich dem TV Wehr und Letter I geschlagen gegeben. Einzig gegen den TK Herford konnte ein Sieg gefeiert werden. So blieb für das zweite Hennigsdorfer Team nur das Spiel um Platz 5. Hier hieß der Gegner ASV Fassberg, auf Seiten der Hennigsdorfer lief nun aber nichts mehr zusammen, so dass auch diese Partie abschließend verloren wurde.

 

Sonntag erwischten die Motor-Herren einen hervorragenden Start in das Wanderpokalturnier und avancierten im Verlauf der Vorrunde zum geheimen Turnierfavoriten. Weder Letter I, TK Herford oder der ASV Fassberg stellten eine Schwierigkeit da und konnten eindrucksvoll bezwungen werden. Im Halbfinale gegen den TV Wehr war von dem spielerischen Glanz der Vorrunde plötzlich aber nichts mehr zu sehen, auf Seiten der Hennigsdorfer regierte der Krampf das Spiel und die Unsicherheit machte sich unter den Spielern breit. Deutlich wurde der Einzug ins Finale verpasst. Im kleinen Finale um Platz 3 gegen den TC Hameln setzte sich dieses Bild dann weiter fort. Die Motor-Herren reagierten nur noch, agierten nicht mehr druckvoll und mussten sich so mit dem 4.Rang begnügen.

 

Besser erging es den Hennigsdorfer Damen. Aufgrund von krankheitsbedingten Ausfällen standen die Frauen nur zu dritt da. Dank der freundschaftlichen Verflechtungen bei Faustball-Turnieren hatten sich aber schnell zwei weitere Spielerinnen finden lassen. Die Damen-Truppe marschierte absolut souverän durch das Turnier und sicherte sich ungeschlagen den Pokal zum zweiten Mal in Folge. In der Gruppenphase wurden beide Vorrundenspiele überlegen gewonnen. Im Halbfinale gegen den TSV Eldagsen ließen die Motor-Damen ebenfalls nichts anbrennen. Der Finalgegner, der MTV Nordel, konnte mit sehr viel Erfahrung aufwarten, doch gegen den Motor-Express war an diesem Tag kein Kraut gewachsen. Und nach einem deutlichen Endspiel-Sieg konnten die Hennigsdorfer Mädels den Wanderpokal wieder in Empfang nehmen.