Motor-Faustballerinnen spielen sich an die Tabellenspitze

 

Mit drei Siegen und nur einer Niederlage gelang den Hennigsdorfer Faustballerinnen in der neuen Verbandsligasaison ein Saisonauftakt, der die eigenen Erwartungen deutlich übertraf.

Da die Motor-Damen mal wieder mit großen Personal-Turbulenzen und Verletzungspech in der Vorbereitung zu kämpfen hatten, waren einige gravierende Veränderungen innerhalb der Mannschaft notwendig. Vor allem der Hennigsdorfer Angriff musste komplett umgestellt werden. In der heimischen Halle waren die beiden Teams der Berliner Turnerschaft zu Gast. Vor der ersten Partie gegen die erste Mannschaft der Berliner Turnerschaft war die Unsicherheit auf Seiten der Gastgeberinnen sehr groß, da das neu formierte Team nicht wusste, wie der eigene Leistungsstand einzuordnen ist. Der erste Satz begann dann aber spektakulär für die Hennigsdorferinnen, die scheinbar vollkommen ungehemmt ans Werk gingen. Forsch und selbstbewusst agierten die Oberhavel-Frauen. Das Team lebte dabei auch von dem einen oder anderen Überraschungsmoment in den Aktionen. Völlig überraschend ging der erste Satz mit 11:4 deutlich an die Hennigsdorferinnen. In Satz zwei kippte das Spielgeschehen dann aber massiv. Ehe man richtig auf dem Platz stand, lagen die Gastgeberinnen bereits mit 0:7 hinten. Auch ein dann einsetzender Kraftakt der Motor-Mädels, konnte die 7:11-Niederlage nicht verhindern. Ein dritter Entscheidungssatz musste her. Auch hier hatte die Berliner Turnerschaft den besseren Start. Im Hennigsdorfer Angriff machte sich jetzt Unsicherheit breit und erst als die Berliner Turnerschaft beim Stand von 10:4 Spielhälle hatte, spielten die Gastgeberinnen nach dem Motto:“ Alles oder nichts!“, bis zum 10:8 konnte der Rückstand noch verkürzt werden, ehe die Berliner Turnerschaft den entscheidenden Ball zum 11:8 versenken konnte.

Nachdem die Motor-Damen aber als Erkenntnis aus diesem Spiel zu dem Schluss gekommen sind, dass sie auch in dieser veränderten Aufstellung durchaus in der Lage sind, ansprechenden Faustball zu spielen, ging es hochmotiviert in die folgenden Partien. Im Rückspiel gegen die erste Vertretung der Berliner Turnerschaft gelang den Motor-Damen dann ein konzentriertes Spiel von Anfang bis Ende. Das Spiel lebte vor allem aus einer starken Hennigsdorfer Abwehr heraus, die nahezu jeden Ball saubere ins Feld brachte. Der sichere Aufbau ermöglichte es dem Hennigsdorfer Angriff ein ums andere Mal die Berliner Abwehr auszuhebeln. Ein überraschender, klarer 2:0-Satzerfolg (11:6,11:5) war das Ergebnis.

In den beiden Begegnungen gegen die zweite Mannschaft der Berliner Turnerschaft, taten sich die Gastgeberinnen jeweils am Anfang mit der unorthodoxen Spielweise des Gegners etwas schwer. Mit Leidenschaft kämpfte sich das Motor-Team aber in die Partie hinein, mit zunehmender Dauer gelang es ihnen dann auch den Begegnungen einen eigenen Stempel aufzudrücken. Immer selbstbewusster und variabel in den Aktionen präsentierten sich die Oberhavel-Damen. Sowohl im Hin-als auch im Rückspiel gingen die Hennigsdorferinnen in zwei Sätzen als Sieger vom Platz (11:6.11:7 und 11:2,11:7).

Mit dieser guten Leistung gelang es den Aktiven von Motor Hennigsdorf sich mit einem Satz Vorsprung vorerst an die Tabellenspitze zu setzen.

 

Motor Hennigsdorf: Janine Ligmann, Isabel Insel-Bruhn, Sarah-Maria Köhn, Luisa Moormann, Roxana Rutsch, Christine Brauer, Katja Hendel