Wachwechsel im Hennigsdorfer Faustball vollzogen

Unterschiedlicher hätten die Gemütszustände der beiden Hennigsdorfer Herren-Faustballteams nach dem ersten Spieltag der Landesliga in Fehrbellin nicht sein können. Während die zweite Vertretung mit der gezeigten Leistung mehr als zufrieden sein konnte und drei von vier Spielen gewann, wurden der ersten Mannschaft sehr deutlich die eigenen Leistungsgrenzen aufgezeigt. Mit vier Niederlagen ging der Saisonauftakt komplett daneben. Gespielt wurde an diesem Tag in einer Dreiergruppe Hin-und Rückrunde. Gleich zweimal stand also das vereinsinterne Duell beider Motor-Teams auf dem Programm. Das erste Aufeinandertreffen begann sehr verkrampft und zurückhaltend. Beide Mannschaften waren zunächst eindeutig auf Fehlervermeidung aus. Allerdings zeichnete sich bereits zu diesem frühen Zeitpunkt ab, dass diese Taktik besser von den „Jungen Wilden“ der zweiten Mannschaft beherrscht wurde. Vor allem der Angriff von Hennigsdorf I zeigte sich in desolater Verfassung mit erschreckend hoher Fehlerquote. Ein klarer 2:0-Satzerfolg für die zweite Hennigsdorfer Mannschaft war die Folge. Das Rückspiel gegen Hennigsdorf II und die beiden Partien gegen den Gastgeber vom SV 90 Fehrbellin gestalteten sich für Motor I alle sehr ähnlich. Großer Kampfgeist in der Abwehr, vereinzelte starke Angriffsaktionen, aber insgesamt zu wenig Durchschlagskraft und Entschlossenheit in den Spielzügen und weiterhin eine eklatante Eigenfehlerquote bescherten den Motor-Recken zwar in allen drei Spielen jeweils einen Satzgewinn, aber keinen Spielgewinn. Nach der Auftakt-Pleite war die Ernüchterung groß und es ist allen Aktiven klar, dass für den nächsten Spieltag eine große Leistungssteigerung her muss.

Ganz anders das Bild bei zweiten Hennigsdorfer Mannschaft. Einzig im Hinspiel gegen den SV 90 Fehrbellin ließen sich die jungen Oberhavel-Sportler mal wieder von ihren Nerven besiegen und mussten diese Partie trotz viel Einsatz abgeben. In der Rückrunde spielte das Team dann aber wie aus einem Guss. Die Angriffe wurden sehr druckvoll, zugleich aber auch enorm präzise und sicher vorgetragen, kein Ball wurde verloren gegeben und auch die mannschaftsinternen Absprachen konnten immer besser umgesetzt werden. In der Rückrunde konnten beide Partien gewonnen werden, wobei vor allem das Rückspiel gegen den SV 90 Fehrbellin Faustball auf hohem Niveau bot. Mit der gezeigten Leistung hat die zweite Motor-Vertretung große Ambitionen für die diesjährige Landesligasaison angedeutet.


Motor Hennigsdorf I: Michael Ludwig, Manfred Nitz, René Dittrich, Stefan Palko, Frank Deisting

 

Motor Hennigsdorf II: Dustin Ludwig, Christopher Krause, Dominic Otto, Frank Schubert, Mario Schwarz, Christopher Ziehe